Freiwillige Krankenversicherung

Wer nicht gesetzlich pflichtversichert ist, kann sich für eine private Krankenversicherung (PKV) entscheiden, oder freiwillig in eine gesetzliche Krankenversicherung (GKV) eintreten. Selbstständige und Freiberufler unterliegen  nicht der Pflicht, in einer gesetzlichen Krankenversicherung zu sein. Das gilt auch für Vielverdiener, Beamte oder junge Erwachsene, bei denen die Familienversicherung erlischt. Hier erfahren Sie, was Sie über die freiwillige Krankenversicherung wissen sollten.

Warum freiwillig gesetzlich krankenversichern?

Freiwillige Krankenversicherung - Frau am ComputerIn Deutschland ist eine Krankenversicherung gesetzlich vorgeschrieben. Arbeitnehmer bis zu einem Jahres-Bruttoeinkommen unterhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze (2019: 60.750 Euro) sind zum Beispiel pflichtversichert bei einer gesetzlichen Krankenkasse ihrer Wahl. Wer mehr verdient, unterliegt nicht mehr der Versicherungspflicht im Sinne einer Pflichtversicherung.

Das mag zunächst kompliziert klingen. Es bedeutet, dass man die Wahl hat, in eine private Krankenversicherung einzutreten oder sich freiwillig in einer gesetzlichen Krankenversicherung zu versichern. Die Krankenversicherungspflicht bleibt bestehen. Es ist wie eine freiwillige Pflichtversicherung.

Ob man sich für eine PKV oder GKV entscheidet, muss jeder, der nicht pflichtversichert ist entscheiden. Diese Entscheidung sollte  gut überlegt getroffen werden, ein späterer Wechsel von der PKV zurück in die GKV ist schwer möglich.

Tarifrechner wird geladen

Wer kann sich freiwillig krankenversichern?

Freiwillig gesetzlich krankenversichern können sich alle Menschen, die in einer gesetzlichen Krankenversicherung waren, bevor die Pflichtversicherung endete. Selbstständige und Freiberufler sind ihr eigener Arbeitgeber. Da Sie als solche den kompletten Beitragssatz von 14,6 Prozent plus Zusatzbeitrag bezahlen müssten, sind sie nicht gesetzlich Pflichtversichert, sondern haben ebenfalls die Wahl zwischen PKV und freiwilliger GKV. Daneben gibt es  verschiedene Berufsgruppen und Menschen in bestimmten Lebenssituationen, für die die Pflichtversicherung entweder nicht gilt oder zu einem bestimmten Zeitpunkt endet.

Freiwillig gesetzlich krankenversichern können sich zum Beispiel:

  • Arbeitnehmer mit einem Jahres-Bruttoeinkommen jenseits der Jahresarbeitsentgeltgrenze (2019: 60.750 Euro)
  • Hauptberuflich Selbstständige
  • Beamte
  • Kinder, deren Eltern privat krankenversichert und die selbst nicht mitversichert sind
  • Studenten, die nicht mehr den Studententarif bekommen können
  • Rentner, die keine Rentner-Krankenversicherung bekommen können
  • Arbeitnehmer, die innerhalb von zwei Monaten nach ihrer Rückkehr nach Deutschland eine Arbeit aufnehmen, wenn sie zuvor im Ausland beschäftigt waren
  • Schwerbehinderte, sofern sie, ein Elternteil oder Ehepartner in den letzten 5 Jahren wenigstens 3 Jahre lang in einer GKV waren

Wie krankenversichere ich mich freiwillig?

Wenn die Pflichtversicherung endet, ist das erstmal kein Grund zur Panik. Der Versicherungsschutz besteht weiter. Das gilt zumindest, wenn man zuvor gesetzlich krankenversichert war. Wenn die Pflichtversicherung endet, ist man automatisch freiwillig gesetzlich krankenversichert. Es ist nicht nötig, einen Versicherungsantrag zu stellen.

Wer nicht freiwillig pflichtversichert sein möchte, kann bis zu zwei Wochen nach Ablauf der Pflichtversicherung kündigen und aus der GKV austreten. In diesem Fall ist es Pflicht, den lückenlosen Krankenversicherungsschutz nachzuweisen, beispielsweise durch den Nachweis des Eintritts in eine private Krankenversicherung.

Was kostet die freiwillige gesetzliche Krankenversicherung?

Für Angestellte gilt der normale Beitragssatz von 14,6 Prozent plus Zusatzbeitrag. Hier gibt es keinen Unterschied zur Pflichtversicherung. Die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung sind gedeckelt. Berechnet werden die Beiträge bis zur Beitragsbemessungsgrenze (2019: 4.537,50 Euro Bruttoeinkommen pro Monat). Wer mehr verdient, wird nicht zusätzlich zur (Kranken-)Kasse gebeten, das zusätzliche Einkommen ist beitragsfrei.

Das bedeutet, die freiwillige Krankenversicherung kostet den Arbeitnehmer pro Monat maximal 332 Euro plus die Hälfte des Zusatzbeitrags. Der Arbeitgeber steuert noch den gleichen Betrag bei.

Bei Angestellten ergibt sich die Beitragsbemessungsgrenze ausschließlich aus dem Bruttoeinkommen. Anders verhält es sich bei nicht sozialversicherungspflichtig Angestellten und Freiberuflern bzw. Selbstständigen. Hier werden auch andere Einkünfte mit berücksichtigt, wie zum Beispiel Mieteinnahmen oder Einkünfte aus Kapitalvermögen.

Zudem besteht die Wahl zwischen einem Beitragssatz von 14,6 Prozent plus Zusatzbeitrag oder einem verringerten Beitragssatz von 14,0 Prozent plus Zusatzbeitrag. Der verringerte Beitragssatz hat seinen Preis, mit ihm geht ein Verzicht auf Krankengeld einher. Der Höchstbeitrag ist für Angestellte und Selbstständige somit gleich, dass Selbstständige das Doppelte zahlen, da sie den Arbeitgeberanteil ebenfalls tragen müssen.

Gibt es einen Mindestbeitrag?

Der Höchstbeitrag liegt aufgrund der Beitragsbemessungsgrenze bei maximal 664 Euro plus Zusatzbeitrag pro Monat, wobei Angestellte aufgrund des Arbeitgeberanteils die Hälfte bezahlen. Neben der Obergrenze gibt es eine Untergrenze. Diese liegt bei einem Bruttoeinkommen von 1.038 Euro pro Monat. Wer weniger verdient, zahlt seine Beiträge auf Grundlage dieses fiktiven Einkommens. Das ergibt monatliche Beiträge von 151,55 Euro plus Zusatzbeitrag. Seit 2018 gilt die Einkommensuntergrenze auch für Selbstständige.

Wer so  wenig verdient, dass er sich diese Beiträge nicht leisten kann, hat die Möglichkeit, die Anpassung des Beitrags zu beantragen. Hierfür muss das Einkommen nachgewiesen werden, wobei das Einkommen des Lebenspartners herangezogen wird. Gerade Unternehmensgründer können von dieser Option profitieren. In der Gründungsphase hat man in der Regel viele Kosten zu tragen und es dauert eine Weile, bis ein junges Unternehmen Gewinne erwirtschaftet. Da kommt es nicht ungelegen, ein paar Euro bei der freiwilligen Krankenversicherung sparen zu können.


Bilder: © peshkeva – fotolia.com