Private Krankenversicherung Voraussetzungen 2019

Private Krankenversicherung Voraussetzungen
Welche Voraussetzungen müssen für die PKV erfüllt werden?

Was sind die Voraussetzungen für die private Krankenversicherung (PKV) 2019? Viele Menschen denken über einen Eintritt in die private Krankenversicherung nach. Doch nicht für jede Privatperson ist ein Wechsel von der gesetzlichen Krankenversicherung in die PKV möglich. Verbraucher sollten also darauf achten, ob sie die jeweilige Voraussetzungen für eine private Versicherung im Jahr 2019 erfüllen. Je nach dem, welcher Berufsgruppe Sie angehören, ist ein Beitritt unter gewissen Voraussetzungen möglich.

Private Krankenversicherung Voraussetzungen 2019 für Beamte

Unabhängig von der jeweiligen Höhe des Verdienstes, haben Beamte die Möglichkeit, sich privat versichern zu lassen. Wenn Sie Beamter sind, profitieren Sie von günstigen Versicherungskonditionen. Denn Sie müssen Ihre Beiträge nicht alleine tragen. Die Beihilfe Ihres Dienstherrn drückt die Beiträge nach unten, sodass die Mehrheit der Beamten sich für eine private Krankenversicherung entscheidet. Weitere Voraussetzungen bestehen nicht. Wer Beamter ist, muss keine weiteren Bedingungen erfüllen, um eine private Krankenversicherung für Beamte abzuschließen. Auch Stiftung Warentest empfiehlt Beamten die PKV.

Private Krankenversicherung Voraussetzungen 2019 für Studenten

Ab einer gewissen Altersgrenze sind Studenten nicht mehr über die gesetzliche Familienversicherung krankenversichert. Aus diesem Grund müssen sich die Studenten selbst versichern.

Dann besteht grundsätzlich die Wahl zwischen der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung. Die Entscheidung der Studenten gilt dann für die gesamte Zeit des Studiums. Bei einer privaten Absicherung profitieren Sie als Student von der flexiblen Zusammenstellung der Gesundheitsleistungen. Gerade für Kinder von Beamten ist oftmals die private Krankenversicherung günstiger als die gesetzliche Variante.

Der Versicherte muss in der PKV Vorkasse leisten.

Wann dürfen Studenten in die PKV?

Für den Beitritt in die private KV bestehen vor allem temporäre Voraussetzungen. Denn Studenten können nicht zu jeder Zeit der privaten Krankenversicherung beitreten. Am Anfang des Studiums bzw. der Versicherungspflicht können sich Studenten innerhalb eines dreimonatigen Zeitraums von der gesetzlichen Krankenkasse befreien lassen und ein privates Angebot wahrnehmen. Zudem sind eine private Versicherung bis zu drei Monate nach Ende der Familienversicherung sowie dem Ende der Versicherungspflicht als Student möglich. Nach dem abgeschlossenen Studium können Sie selbstverständlich wieder in die gesetzliche Krankenkasse eintreten – während des Studiums ist die einmal getroffene Entscheidung allerdings verbindlich.

Private Krankenversicherung Voraussetzungen 2019 Freiberufler und Selbstständige

Zudem können sich auch Selbstständige und Freiberufler über die private Krankenversicherung versichern lassen. Die meisten Selbstständigen mit einem eigenen Unternehmen haben auch die Möglichkeit, sich freiwillig gesetzlich versichern zu lassen. Als Selbstständiger haben Sie also oftmals die Qual der Wahl. Die gesetzlichen Krankenkassen berechnen den individuell zu bezahlenden Beitrag anhand der individuellen Einkommensverhältnisse. Die zu zahlende Beiträge orientieren sich bei den freiwillig gesetzlich Versicherten nur am Einkommen und sind häufig teurer als die private Krankenversicherung. Zudem haben Freiberufler und Selbstständige die Möglichkeit, sich ohne zusaätzliche Kriterien für eine private Kankenversicherung zu entscheiden. Meistens profitieren Selbstständige dann von besseren Leistungen bei gleichen oder sogar niedrigeren Beiträgen. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Selbstständige für eine private Absicherung vor Krankheiten.

PKV Voraussetzungen 2019 für Angestellte

Bedingungen für PKV ändern sich jährlich für Angestellte
Bedingungen für PKV ändern sich jährlich für Angestellte

Während die meisten Berufsgruppen wie Freiberufler, Selbstständige, Studenten oder Beamte keine oder nur wenige Voraussetzungen erfüllen müssen, um sich privat versichern zu lassen, gelten für Angestellte besondere PKV Voraussetzungen. Denn Angestellte müssen zunächst eine gewisse Einkommensgrenze überschreiten, bevor der Eintritt in die private Krankenversicherung möglich ist. Das jährliche Einkommen ist relevant. Jahr für Jahr legen die Versicherer eine finanzielle Grenze fest, die die Angestellten mit ihrem Bruttoeinkommen überschreiten müssen. Die Jahresarbeitsentgeltgrenze, auch Versicherungspflichtgrenze genannt, beträgt im Jahr 2019 60.750 Euro. Im Jahr 2018 waren es lediglich 59.400 Euro, die der Angestellte mindestens brutto verdienen musste, um sich privat gegen Krankheiten absichern lassen zu können.

Wie kommt die Versicherungspflichtgrenze zu Stande?

Die Grenze orientiert sich am Lohnniveau in Deutschland, sodass alljährliche eine neue Grenze festgelegt wird. Wenn Angestellte mindestens ein Jahr lang die relevante Grenze mit ihrem Einkommen übertreten, haben sie fortan die Möglichkeit, in die private Krankenversicherung einzutreten. Dies gilt allerdings nur temporär. Wenn die Angestellten mit ihrem Bruttoeinkommen wieder unter die relevante Grenze sinken, ist die Zeit der privaten Krankenversicherung vorbei. Der Angestellte muss sich dann wieder gesetzlich versichern.

Vorteile einer privaten Krankenversicherung

Wenn Sie also die für Ihre Berufsgruppe relevanten Voraussetzungen erfüllen, ist grundsätzlich eine private Krankenversicherung möglich. Denn es gibt gute Gründe, dass sich ca. 10 % aller Versicherten in Deutschland für eine private Krankenversicherung entscheiden.

Zum einen ist besonders für Personen mit hohen Einkommen eine private Krankenversicherung lukrativ. Denn im Gegensatz zur Beitragsbemessung bei der gesetzlichen Krankenversicherung ist die Höhe der Versicherungsprämie bei privaten Versicherungen von den gewählten Leistungen, dem Alter und der individuellen Gesundheit abhängig. Für Personen mit hohem Einkommen und guten Gesundheitszustand können die Beiträge in der privaten Krankenversicherung somit unter den Beiträgen der gesetzlichen Krankenkassen liegen.

Darüber hinaus besteht eine enorme Flexibilität bei den Leistungen der Krankenkassen. Der privat Versicherte hat die Möglichkeit, sein Leistungsportfolio frei nach seinen eigenen Wünschen zusammenzustellen. Während die gesetzlichen Krankenkassen auf Standardleistungen setzen, ist der private Versicherungsschutz auf den jeweiligen Patienten exakt zugeschnitten.

Viele private Krankenversicherungen ersetzen zudem in gewissem Umfang eine Auslandskrankenversicherung. Denn die meisten Versicherungsangebote gelten für Aufenthalte im europäischen Ausland. Somit müssen Sie bei dieser Art von Reisen keinerlei zusätzlichen Versicherungsschutz buchen, da Ihre private Krankenversicherung vollkommen für Ihren Schutz sorgt.

Bei der Behandlung und dem Arztbesuch profitieren privat versicherte Patienten in vielfältiger Art und Weise von der Versicherungsart. Denn schon bei der Terminvergabe wirkt sich für die Privatpatienten ihre Versicherung positiv aus, sodass sie deutlich schneller einen Termin bekommen. Beim anschließenden Arztbesuch ist auch die Wartezeit deutlich kürzer. Zudem bieten einige Ärzte eigens für Privatpatienten komfortablere Wartezimmer an. Die zugelassenen verschriebenen Medikamente bezahlt die private Krankenversicherung dann vollständig. Die bei der gesetzlichen Krankenkasse obligatorische Zuzahlung wird nicht fällig.

Fazit – Voraussetzungen für die private Krankenversicherung im Jahr 2019

Eine private Absicherung von Krankheiten bietet für viele Menschen zahlreiche Vorteile. Aus diesem Grund ist eine private Krankenversicherung verlockend. Allerdings müssen die Interessierten zunächst überprüfen, ob sie die jeweiligen Voraussetzungen erfüllen. Denn je nach Berufsgruppe bestehen unterschiedliche finanzielle oder temporäre Voraussetzungen. Falls Sie diese allerdings erfüllen, steht es Ihnen frei, zu einer privaten Krankenversicherung zu wechseln.


Bilder: © Minerva Studio – fotolia.com, © angiolina – fotolia.com,